Die Wetteraussichten – Shitstorm über Ansgar

Wer dachte dass Fremdscham nach dem Dschungelcamp keine neuen Dimensionen mehr annehmen kann, der irrt gewaltig. Eindrucksvoll hat das heute der CDU-Abgeordnete Ansgar Heveling bewiesen. Mit Hilfe eines wirklich lächerlichen Artikels im Handelsblatt hat er es geschafft einen unnachahmlichen Shitstorm auf sich zu ziehen. Die Hashtags #Heveling und #hevelingfacts dominieren heute wohl Twitter und wer ein wenig sucht, der findet auch gleich noch die Nutzerdaten zu Hevelings – inzwischen gehackter – Homepage. Dort sind mittlerweile auch so amüsante Blogeinträge wie: „Ich habe versagt“ oder „Ich trete aus“ zu finden. Die Tatsache das die Seite immer noch Online ist zeigt auch, dass Herr Heveling wohl noch gar nichts von dem Trubel um seine Person weiß. Das erfährt er sicher erst morgen wenn ihm die Postkutsche ein entsprechendes Telegramm zustellt.

Schöner Artikel bei Netzpolitik.org zu Herrn Heveling

… und auch der Donaukurier weiß nettes zu berichten

UPDATE:
Offenbar ist jetzt die Seite doch off genommen worden.

UPDATE 2:
Seite scheint wieder online zu sein. Offenbar hat auch jemand das Passwort geändert 😉

Stop ACTA!

Stop ACTA!

Aus aktuellem Anlass nun auch von mir der Aufruf: „Stop ACTA!“

ACTA ist dass sogenannte Anti Counterfeiting Trade Agreement. Es soll vor allem geistiges Eigentum und das Urheberrecht schützen, behaupten zumindest die Initiatoren. Tatsächlich macht es IPSs für das verantwortlich was ihre Nutzer tun und zwingt sie dazu Mechanismen zu entwickeln, welche sie vor Schadenersatzforderungen und dergleichen schützen. Damit wiederum sind diese nahezu gezwungen den gesamten Datenverkehr ihrer Nutzer zu durchforsten und verdächtige Aktivitäten zu unterbinden. Zensur und Überwachung werden damit Tür und Tor geöffnet. User werden kriminalisiert und unter Generalverdacht gestellt. Die Netzneutralität und das Internet so wie wir es kennen und schätzen, wären dahin. Seine tatsächliche Aufgabe, nämlich das Urheberrecht zu schützen erfüllt ACTA damit nicht, sondern es dient lediglich der Macht einiger weniger Medienkonzerne, welche es versäumt haben früh genug auf den digitalen Zug aufzuspringen.

Es gibt noch die Möglichkeit ACTA zu stoppen und jeder ist aufgerufen mitzumachen.
Schreibt eure EU-Abgeordneten an und bittet sie, gegen ACTA und für das Internet zu stimmen.
Eine schöne Anleitung hierzu sowie weitere Informationen zu ACTA und eine ausführliche Broschüre findet man hier.

Außerdem gibt es zwei sehr interessante kurze Videos die das Thema gut zusammenfassen und erklären.

La Quadrature de Net: Say No to ACTA!

What is ACTA? von Anonymus