Bloggen, Schule und Motivation

Wie der eine oder andere sicherlich bereits mitbekommen hat, habe ich in letzter Zeit etwas nachgelassen was die Häufigkeit meiner Posts angeht. Genau genommen habe ich gar nichts mehr gepostet. Leider hat mich die Schule in letzter Zeit wieder so stark in Anspruch genommen, dass ich keine Zeit hatte irgendwas geistreiches zu posten. Hinzu kommt die Abgabe der Seminararbeit vor (mittlerweile schon wieder) zwei Wochen. Zum Glück ist das Ding auch noch gut rausgegangen. Allerdings hat sie ein Opfer gefordert. Die Festplatte meines MacBooks hat leider drei Tage vor Abgabe komplett den Geist aufgegeben. Mein Dank gebührt an dieser Stelle den Leuten die Dropbox erfunden und damit mein Leben gerettet haben. Ohne ein Cloud-Backup hätte ich meine Seminararbeit knicken können. Außerdem muss ich mich bei meiner Freundin bedanken, die durch meine Propaganda schon vor einiger Zeit auf den Mac-User-Zug aufgesprungen war und mir ihr MacBook zur Verfügung stellen konnte. War ich froh diese Arbeit endlich abgeben zu können und dann auch ne Platte in meinen Mac einbauen zu können.
Wer jetzt aber meint dass das schon ne ziemlich heftige Story sei, wenn einem drei Tage vor Abgabe die Platte abraucht, der irrt.

MacBook offen

So sieht das MacBook offen und ohne Platte (links unten) aus. (cc) by Tobias Sacher

Mit all den großen und kleinen Dramen rund um die Seminararbeit könnte man Bücher füllen. Eine Story soll allerdings nicht unerwähnt bleiben:
Ein Freund von mir wird spät des Nächtens von einem Lauten Schlag geweckt. Er macht das Licht an und entdeckt dass das IKEA-Regal überhalb seines Schreibtisches wohl das geballte Wissen von 24 Bertelsmann-Bänden nicht mehr ausgehalten hat, woraufhin das gesammelte Wissen der Welt auf sein Notebook gekracht ist. Zwar hatte er keinen fatalen Daten-Totalschaden zu verzeichnen, allerdings musste er ein paar Tage auf einem Kaputten Display weiterschreiben, auf dem lediglich noch drei Zeilen Text lesbar waren. Verglichen damit fühle ich mich nahezu gesegnet.

Ein weiterer Grund für meine Blog-Abstinenz in letzter Zeit war einfach ein „Lack of motivation“. Ich konnte mich einfach nicht aufraffen neben der Schule und dem alltäglichen Stress noch irgendwas zu machen was auch nur im geringsten meine geistigen Fähigkeiten fordert. Dementsprechend sammeln sich bei mir momentan auch unbeantwortete (wichtige) Mails und anderer Kram der einfach so liegenbleibt in der Hoffnung dass sich diese Probleme von selbst erledigen. Da dies aber sicher nicht geschehen wird, muss ich mich wohl wieder ans Werk machen.
Vielleicht ist das ja eine Art „Winterdepression“. Ich weiß es nicht… aber ich hoffe das es sich in den nächsten Tagen und Wochen wieder bessert.

Ab jetzt soll wieder jeden Tag (zumindest ein kleiner) Post folgen und ich werde auch mehr twittern.

In diesem Sinne… Pack ma’s 😉

Be Sociable, Share!